Autor Thema: China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?  (Gelesen 1204 mal)

Michael Z.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2503
    • Meine Homepage
China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« am: Dezember 27, 2017, 17:40:44 »
Heute kamen endlich meine Fläschen mit dem China-Samen an.

Hat jemand damit Erfahrung?


Andre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1944
  • PMs gesperrt! Bitte schreibt mir emails, Danke.
    • vivariaa Vivaristik und mehr von Andrea und Andre
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #1 am: Dezember 29, 2017, 16:40:47 »
Das Chinesen ihre Samen als Fischfutter verkaufen?
Sind die sterilisiert damit die länger haltbar sind?
Das ist ja noch empfindlicher als Lebendfutter, soweit ich weiß leben Spermien nicht lange außerhalb de Körpers...

Komisch...
 *schock* *denk* *verrueckt*
* mit Sternchen markiert= unbewusst getippt, bewusst stehen gelassen!

Intelligenz kann sich dumm stellen, Dummheit braucht das nicht...

"Kann es sein, daß Desinteresse und Dummheit sich die Hand geben?
Weiß ich nicht - ist mir auch egal"

Andre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1944
  • PMs gesperrt! Bitte schreibt mir emails, Danke.
    • vivariaa Vivaristik und mehr von Andrea und Andre
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #2 am: Dezember 29, 2017, 16:42:16 »
Haben die Samenbanken jetzt einen neu Markt eröffnet?
Immerhin sehr eiweißreiche und sicher gesundes Fischfutter...
* mit Sternchen markiert= unbewusst getippt, bewusst stehen gelassen!

Intelligenz kann sich dumm stellen, Dummheit braucht das nicht...

"Kann es sein, daß Desinteresse und Dummheit sich die Hand geben?
Weiß ich nicht - ist mir auch egal"

Oliver

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #3 am: Dezember 29, 2017, 18:35:45 »
 *uebel*
Würdest du dich selbst als tierlieb bezeichnen? Ja?
Aber warum lässt du sie dann schlachten um sie zu essen?

Andre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1944
  • PMs gesperrt! Bitte schreibt mir emails, Danke.
    • vivariaa Vivaristik und mehr von Andrea und Andre
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #4 am: Dezember 30, 2017, 20:18:48 »
Scheint Dir nicht zu schmecken Oliver...
Andrea hat mich noch mal dran erinnert das Du ja Vegetarier bist...
 *hamster*

Es gab Zeiten da war so eine Steilvorlage binnen 24 Stunden mit etlichen Einträgen bereichert worden, liegt wohl an der "besinnlichen Zeit" und der Einkehr unserer Forenmitglieder...
 *engel*
* mit Sternchen markiert= unbewusst getippt, bewusst stehen gelassen!

Intelligenz kann sich dumm stellen, Dummheit braucht das nicht...

"Kann es sein, daß Desinteresse und Dummheit sich die Hand geben?
Weiß ich nicht - ist mir auch egal"

Andrea

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1703
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #5 am: Dezember 30, 2017, 20:21:14 »
Hi Michael,

vermutlich geht es um Glossostigma elatinoides.
Hier gibts eine gute Beschreibung:
http://knutsgarnelen.blogspot.de/p/glossostigma-elatinoides-samen.html?m=1

Viele Grüße

Andrea
Wußtet Ihr schon?
Halophile Bakterien leben überwiegend saprophytisch; es gibt jedoch auch phototrophe Formen.
Die Minorität ist obligat, das Gros lediglich fakultativ bis gar nicht -ergo tendenziell opportun- pathogen.
  ;)

Wäre es nicht adäquat, den Usus heterogener Termini zu minimieren?

Andrea

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1703
Antw:China-Samen. Hat jemand Erfahrung damit?
« Antwort #6 am: Dezember 31, 2017, 10:19:48 »
Hier noch ein Link:
https://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/glossostigma-elatinoides

G. elatinoides ist relativ einfach zu halten, wenn ihm genug Licht und CO2 geboten wird. Die Lichtstärke sollte mindestens 0,5 Watt pro Liter betragen. Bei genügender Beleuchtung bildet das Australische Zungenblatt schnell Ausläufer und bedeckt den gesamten Bodengrund; wird es jedoch schlecht beleuchtet, neigt es dazu, in die Höhe zu wachsen. Für ein gutes Wachstum braucht diese Pflanze ausreichend Nitrat (5 mg/l oder mehr), Phosphat (0,5 mg/l oder mehr) und genügend Eisen sowie Mikronährstoffe. Bei zu wenig Nitrat färben sich die Blätter gelblich und die alten Blätter werden vorzeitig abgeworfen, bei zu wenig Phosphat verlangsamt sich das Wachstum erheblich und die Pflanze bekommt ein sehr viel dunkelgrüneres Aussehen. Bei Eisenmangel zeigen sich durchsichtige Flecken auf den Blättern.

Für mich zu aufwändig  *zwinker*

Einen schönen Silvester-Sonntag &
Viele Grüße

Andrea
Wußtet Ihr schon?
Halophile Bakterien leben überwiegend saprophytisch; es gibt jedoch auch phototrophe Formen.
Die Minorität ist obligat, das Gros lediglich fakultativ bis gar nicht -ergo tendenziell opportun- pathogen.
  ;)

Wäre es nicht adäquat, den Usus heterogener Termini zu minimieren?