Autor Thema: Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318  (Gelesen 2365 mal)

janus38

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1918
Wir betreiben hier rund 10 Aquarien mit Lufthebern von Sera (300L), dazu kommen ab und zu Sprudelstein oder auch Artemia Bruttrichter von Dennerle.

Grundaufbau zur Orientierung:
- die Luftquelle steht in einer Abseite und damit außerhalb der direkten Wohnräume, baulich getrennt durch Mauerwerk bzw. eine schwere Innentür (volles MDF)
- von Luftquelle gehen wir durch die Wand mit einem 8mm Schlauch durch das Wohnzimmer, etwa 18 Meter lang
- zwischendurch werden die 8mm unterbrochen mit einem T-Stück und einem Abgang je Entnahmestelle auf die gewohnten 6/4mm Luftschlauch

Bislang hatten wir die vergangenen Jahre einen Osaga LK60 angeschlossen, das Gerät ist auch vielfach unter anderen Bezeichnungen im Handel. U.a. unter "Hailea ACO-318". Kostenfaktor um die 32 Euro, rund 30W Stromverbrauch.

Das Gerät wurde in den vergangenen Wochen deutlich lauter und härter im Arbeitsgeräusch, so dass wir einen Austausch vornehmen wollten. Unsere Wahl fiel auf das Gerät V60 von Aquaforte, das etwa das Doppelte kostet. Der Stromverbrauch ist mit 35W etwas höher, aber mit 45dB auch deutlich leiser als die Angaben zum LK80.

Nach Lieferung schloss ich heute das neue Gerät an, das schon mit 4,8kg erheblich schwerer ist als das LK60. Was soll ich sagen, es ist beeindruckend leise! Sowas könnte man auch in den Aquarienschrank stellen, mit einer Matte entkoppeln und eine Tür schließen, es wäre nicht lauter als die handelsüblichen Luftpumpen der etablierten Hersteller für 1-2 Aquarien!

Hier die Daten in Zusammenfassung, meine gemessenen Werte erfolgten nicht mit professionellem oder geeichtem Zubehör. Dennoch sind die Werte vergleichbar, da die Messung stets mit dem gleichen Gerät erfolgte. Gemessen habe ich die Lautstärke ca. 35cm vom Gerät entfernt, die DIN-Norm sieht da eine andere Vorgehensweise und Abstände vor, daher auch die teils gravierenden Abweichungen zu den Herstellerangaben. Lt. DIN sind es Abstände um die 90 oder 100cm, Schalldruck nimmt mit Abstand auch überproportional ab, wobei wir hier immer von Raumschall (Luftschall im Raum) sprechen. Die abgegebenen Vibrationen an den Boden oder die Unterlage sind Körperschall, der u.U. durch einen Boden oder einen ganzen Schrank dröhnen kann. Je nach Resonanz kann das heftig sein! Hier ist auch zu beachten, dass nicht abgeleiteter Körperschall (=Schwingung) wiederum die Lebensdauer eines Gerätes verkürzen kann, da hiermit wiederum eine Rückkopplung in die mechanischen Bauteile entsteht. Optimal wäre also eine Anbringung auf einer etwa doppelt so schweren Metall- oder Steinplatte, die ihrerseits entkoppelt ist vom Boden/Untergrund.

Hervorzuheben ist noch eine weitere Eigenschaft der V60, die Ansaugöffnung ist kein Stutzen, sondern mit einer Kunststoffkappe nach unten weisend versehen. Dadurch verringert sich das Ansauggeräusch deutlich, das sich in einer mittleren bis hohen Tonlage ("puff-puff....") deutlich vom sonoren und kernigen Betriebsgeräusch des LK60 abhebt!

Hier nun endlich die Daten:

OSAGA Luftkompressor LK60
https://www.amazon.de/gp/product/B004P96MH2/
Preis: 32 Euro
Gewicht: 1,7kg
Lautstärke (Hersteller): ~60dB
Lautstärke (gemessen): 78dB
Verbrauch (Hersteller): 32W
Verbrauch (gemessen): 34W
Wärmeentwicklung (gemessen im Betrieb nach min. 2h): ~60°C

AquaForte Hi-Flow Luftpumpe V60
https://www.amazon.de/gp/product/B006SYHCI0/
Preis: 77 Euro
Gewicht: 4,8kg
Lautstärke (Hersteller): ~45dB
Lautstärke (gemessen): 54dB
Verbrauch (Hersteller): 35W
Verbrauch (gemessen): 31W
Wärmeentwicklung (gemessen im Betrieb nach min. 2h): ~32°C

Damit habe ich einen eindeutigen Testsieger für mich gefunden! Die Förderleistung (die ich nicht gemessen habe) empfinde ich als deutlich höher, als die der LK60.

Ob sich die Anschaffung lohnt, mag jeder selbst entscheiden. Über die Lebensdauer kann ich noch nichts sagen, auch die Membran der LK60 kann man problemlos wechseln. Ich habe mich diesmal entschieden, lieber gleich ein Gerät in Betrieb zu nehmen, das von Haus aus bereits bedeutend leiser arbeitet. Hierzu werde ich bei nächster Gelegenheit noch Ersatzmembrane bestellen und die beiden LK60 (Betriebs- und Ersatzgerät) verkaufen.

Einige von Euch kennen die beiden Kompressoren ja bereits von unserer Börse, sie waren selbst in dem großen Gewölbe sehr laut. Mit dem V60 hätte ich keine Bedenken.

Als Anhaltspunkt sei noch der Hinweis gestattet: Schall ist nicht linear, sondern logarithmisch in der Skala. Vereinfacht gesagt, sind eben 60 dB nicht das Doppelte von 30dB. Neben dieser technischen Maßeinheit ist auch der individuell "empfundene" Schallpegel außerordentlich relevant. Als Richtwert kann man annehmen, dass sich das Lautstärkeempfinden alle 3dB verdoppelt. Genauer kann es hier nachgelesen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Schalldruckpegel#Wahrnehmung_durch_den_Menschen

Bedeutet hier für unsere Geräte übertragen:
78dB ./. 54 dB = 24dB Differenz
24dB : 3= 8mal so laut empfunden

Man bekommt also ein Gerät mit gerademal 1/8 der empfundenen Lautstärke (oder 12,5%, wenn der LK60 100% wäre) für das das doppelte Geld und mit sonst identischen Leistungsdaten. Kann man drüber nachdenken!

Wenn jetzt die Lebensdauer noch stimmt, dann ist das eine hervorragende Sache. Der LK60 war nun 3 Jahre in Gebrauch, davor hatten wir noch eine Hailea Membranpumpe (https://www.amazon.de/Hailea-Luftpumpe-Serie-9630-grau/dp/B00BNSQ03O) im Einsatz, die hielt auf allen rund 4 Jahre Dauerbetrieb durch. Dazu muss man wissen, dass die Betriebstemperaturen im Sommer bei uns schon recht heftig sind, wir haben hier aktuell zwischen 26 und 30°C in der Wohnung, bei Dauersonnenschein deutlich >30°C. Da kann sowas nicht ewig halten, zumal es in der Abseite nochmal einen Deut wärmer wird.

Ich hoffe, die Abhandlung und der Vergleich helfen Euch bei der Anschaffung solcher Produkte. Die V... gibt es auch in kleineren Ausgaben mit weniger Luftmenge und damit auch weniger Leistungsaufnahme. Ich halte die Übertragbarkeit dieser Erfahrungen hier für möglich und kann damit auch diese empfehlen.

Als Gesamtempfehlung gebe ich mit, über die Anschaffung der V... Serie nachzudenken als Primärgerät. Im Falle eines Defekts kann man sich den deutlich günstigeren Brummer LK... immer noch hinstellen, wenn man es bis zur Reparatur/Ersatz der leiseren Pumpe aushält. In einem Wohnraum kann der LK60 jedenfalls nicht gut stehen. Generell beunruhigt mich auch die extreme Betriebstemperatur, die mir mit 60°C am Außengehäuse viel zu hoch erscheint! Da kann mit Sicherheit keine Membran auf Dauer halten, alleine die Masse der V-Serie leitet die Temperatur im Inneren schneller von den Hotspots nach außen und kann hier über eine große Fläche die Wärme an die Umgebung abgeben.

Es folgen noch ein paar Bilder zu den Varianten des LK60 Geräts, vom V60 hab ich jetzt keine gemacht. Danach noch die beiden Schalldruckmessungen per Smartphone. Fragen jederzeit gerne!
In magnis et voluisse sat est: In großen Dingen genügt es auch, sie gewollt zu haben.

Verba docent, exempla trahunt: Worte lehren, Beispiele bekehren

Einen Dummen kann man überreden, einen Weisen überzeugen. Frage: Bist Du nun überredet oder überzeugt? :-)

www.deppenapostroph.info

Birgit

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1419
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #1 am: Juli 26, 2016, 22:54:04 »
Toller Bericht, Stephan!
Das sind technische Daten,  mit denen sogar ich mal was anfangen kann und die ich verstehe.
Vielen Dank dafür!

Rage

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 710
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #2 am: Juli 27, 2016, 00:06:36 »
Ich habe die V10 von Aqua-Forte im Einsatz und bin ebenfalls sehr überzeugt von dem Teil.
10 W Leistung mit 600 l/h. Bei einem großen online Versandhaus mit A für rund 30.-€ zu haben.

Am Anfang hat sie ein wenig chemisch gemüffelt, weshalb ich sie einfach mal 2 Tage hab "leer laufen lassen", danach war nichts chemisches mehr zu riechen.
Damit habe ich über eine Druckdose erst einmal 7 Luftheber betrieben.
Einwandfreie Leistung, die ich über Lufthähnchen sogar noch ordentlich drosseln musste.
Jetzt habe ich sie bei meinem neuen Zuchtregal im Einsatz,wo sie die 9 Becken und 2 Artemiazuchten mit Luft versorgen soll.
Auch hier ist die Lautstärke ausgesprochen gering, so das ich sie auch im Wohnzimmer aufstellen würde. Die Leistung reicht für meine Luftheber bei einer Eintauchtiefe von ca. 25-30 cm locker aus.
Von mir eine absolute Kaufempfehlung.
Lieben Gruß
Ralf

Für Fehler in meinen Texten ist grundsätzlich und ausschließlich die Autokorrektur verantwortlich 😜

RalfE

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1729
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #3 am: Juli 27, 2016, 07:48:42 »
Hallo Stephan,

soweit mir bekannt ist eine der beiden Pumpen ein Kolbenkompressor, die andere eine Membranpumpe.
Das sind 2 doch recht unterschiedliche Techniken.
Ich hab mittlerweile 2 der kleinen und einen großen Kolbenkompressor im Einsatz. Den Großen habe ich auf Matten gelagert in einer Kiste eingebaut und ebenfalls eine Matte als Luft Vorfilter.
Das die Dinger etwas wärmer werden stimmt schon, wahrscheinlich weil bedingt durch den Kolgenhub doch etwas mehr mechanische Reibung und damit Wärme entsteht.
Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden mit den Pumpen.
Ebenfalls sehr zufrieden bin ich aber auch mit einer großen Membranpumpe, der Koi Pro Air Blow 50.

Gruß
Ralf
Gruß aus Hasselbach
Ralf

Melanie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2008
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #4 am: Juli 27, 2016, 10:02:02 »
Vielen Dank für den Bericht Stephan, wirklich klasse!!!!

Witzig finde ich daran das ich einen Tag bevor Du diesen Bericht geschrieben hast die Flatterventile meiner LK60 gewechselt hatte und innen drin mit Reinigerspray gesäubert hatte ;D

Jedenfalls mußte ich nach dieser Prozedur alle Luftheber zurückregeln weil echt bestimmt doppelt soviel Luft raus kam.
Insgesamt gesehen ist er nun auch wieder leiser.
Das hatte man vorher garnicht gemerkt weil der Leistungsabfall halt sehr sehr schleichend war.

Ich bin zufrieden mit meiner LK60 und melde mich hiermit als Kaufinteressent einer Deiner Modelle als Ersatzgerät an  :)
Dieser Beitrag wurde 93 mal editiert
Grund: Rechtschreibfehler

Andi P.

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
  • FISCHE SIND FREUNDE
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #5 am: Juli 30, 2016, 23:50:17 »
Ich kann auch nur gutes von Aqua Forte pumpen berichten. Bei mir ist die V-30 in einsatz, die sehr leiser und stark voll ist. Ich betreibe mit der pumpe 10x a 54 liter becken mit HMF und noch 2x JBL Artemio flachen. Die pumpe habe ich von anfang an auf 10cm dicken blaue schaumstoffmatte drauf, Geräusche oder Vibrationen sind nicht zum spüren, seit dem man da nach gezielt sucht.
Der preis liegt bei 45 -50€ und der strom verbrauch ist laut herstelle be ca.25W, das ist meine meinung nach voll im ordnung. Ich kann nur guten gewissen die pumpen von Aqua Forte empfehlen.

janus38

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1918
Antw:Direktvergleich: Druckluft mit 3.600l/h: V60 vs. LK60/ACO-318
« Antwort #6 am: Juli 31, 2016, 14:04:59 »
Danke, das ist doch eine gute Bestätigung!

Die LK60 sollte ja 1:1 gegen eine gleichwertige getauscht werden. Aber die eigentlich neue Pumpe brachte ja auf der Börse schon irgendwie kaum Power (war die Seite von McPay und den Ralfs). Heute kam das Ersatzgerät an, das liefert Leistung wie gewohnt.

Ich werde dennoch bei der V60 bleiben, da diese leiser ist. Eine der nun drei LK60 werde ich hier als Ersatzgerät behalten, bei den beiden anderen müssen ggf. nur die Ventile erneuert werden.

Sicherlich keine Wissenschaft, aber noch keinen Plan, welche der Schrauben ich dafür öffnen muss.

@Melanie: Wenn Du die LK60 schonmal ausgetauscht hast, kannst Du mir das am Donnerstag ggf. zeigen? Wo hast Du die Ersatzmembrane gekauft? Mag die auch nicht überlagert und porös bekommen, wie in so vielen AQ-Läden der Fall.
In magnis et voluisse sat est: In großen Dingen genügt es auch, sie gewollt zu haben.

Verba docent, exempla trahunt: Worte lehren, Beispiele bekehren

Einen Dummen kann man überreden, einen Weisen überzeugen. Frage: Bist Du nun überredet oder überzeugt? :-)

www.deppenapostroph.info